Rezension zu „Dein Leuchten“ von Jay Asher

4,5 von 5 möglichen Sternen

51nvfpm9iul-_sx311_bo1204203200_

Eine wunderschöne Lektüre aus der Hand von Jay Asher, (bekannt durch sein Buch „Tote Mädchen lügen nicht“) welche super zur kalten Winterzeit passt.

Erschienen als Taschenbuch (14,99€) und als ebook (9,99€) im cbt Verlag am 31.10.2016.

Inhaltliche Wiedergabe mit meinen Worten: Jedes Jahr zur Weihnachtszeit fährt Sierra zusammen mit ihren Eltern zum Weihnachtsbaumverkauf in das 17 Stunden entfernte Kalifornien. Dort haben sie ihre Plantage und ihren Verkaufstand, welcher seit Jahren traditionell zur Weihnachtszeit in Sierras Familie betrieben wird. Besonders freut sie sich auf diese Zeit, da sie ihre beste Freundin Heather wiedersieht. Dort trifft sie dann auf Caleb und verliebt sich in ihn. Da er seine Schwester mit einem Messer angegriffen haben soll, wird er von den Anderen gemieden oder mit schiefen Blicken angesehen. Kann man den Gerüchten glauben und wie viel Wahrheit steckt hinter dahinter? Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Immerhin bleibt Sierra nur wenige Wochen und das vielleicht zum letzten Mal, da der Verkaufsstand nicht gut läuft.

Schreibstil/Schreibart des Autors: Der Leser begleitet den Roman über Sierra, die aus ihrer Sichtweise ihre und Calebs Geschichte erzählt. Sprachlich gesehen hab ich eigentlich rein gar nichts auszusetzen. Mir gefallen die meisten Beschreibungen des Buches und ich wurde mit vielen wichtigen Details beim Lesen konfrontiert, aber nicht in dem Ausmaß, dass es hätte langweilig werden können. Die Kapitel sind weder zu lang noch zu kurz und sie werden manchmal in mehrere Teile gegliedert, durch kleine Weihnachtsbäume, zum Beispiel wenn mehrere verschiedene Orte oder Tage in einem Kapitel beschrieben werden. Dies hat den Vorteil, dass es viele Wendungen/neue Szenen gibt, wodurch keine Langeweile aufkommt und ich öfters mal die Gelegenheit habe die Lektüre aus der Hand zu legen.

Meine persönliche Meinung zum gesamten Buch: Dieser Roman hat mir meine Winterzeit deutlich versüßt! Caleb ist ein schönes Beispiel dafür, dass man vergeben kann und besonders zur Winterzeit, mit Weihnachten und Neujahr, sollte man doch vergeben. Ich denke, mich hat es genauso wie Sierra erwischt und ich könnte jetzt für ihn schwärmen. Er ist ein toller Kerl, einfach nahezu perfekt, wenn es nicht diese Sache mit seiner Schwester gäbe. Mit seinem Trinkgeld kauft er Menschen die sich keinen Weihnachtsbaum leisten können einen zu Weihnachten und erwartet nicht mal ein „Dankeschön“. Macht ihn das nicht einfach nur sympathisch?
Ich hatte einen guten Einstieg in das Leben von der Hauptprotagonistin Sierra. Sie hat erst einmal vieles erklärt: Wie es dazu kam, dass sie zur Winterzeit wegfährt, warum sie es jedes Jahr wiederholen und warum sie persönlich da hin möchte. Dies hat gleich eine Verbundenheit zu ihr aufgebaut und ich konnte im späteren Verlauf ihre Gefühle und Beweggründe besser verstehen.
Die Hauptprotagonisten gefielen mir, sie waren beide sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie haben mir gezeigt, dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen, egal wie aussichtslos die Situation auch scheint! Die Lektüre ist sehr familiär und ich konnte die Liebe nahezu fühlen. Der Autor versteht es, gefühlvoll zu schreiben.
Das Ende ist offen und lässt den Leser seine eigene Geschichte weiterdenken. Hier wird Fantasie gefordert, da es keine Vorgaben für die Zukunft der Beiden gibt. Ich mochte den Schluss sehr, da es hier um große Gefühle ging. Eine Fortsetzung würde ich mir wünschen, da es viele unbeantwortete Fragen meinerseits gibt.
Schön wird hier auch sehr deutlich, dass man nicht jedem Gerücht glauben sollte. Meistens steckt zwar etwas Wahrheit dahinter, aber die Frage ist doch: Wie viel? Wie bei dem Spiel Flaschenpost gehen viele Informationen ganz schnell ganz anders weiter, als sie eigentlich sollten/sind. Der Autor, Jay Aher, beschäftigt sich also mit einem wichtigen Thema und verpackt es in einen wunderschönen und humorvollen Liebesroman.

Mein Fazit zu „Dein Leuchten“ von Jay Asher: Selten habe ich ein so gefühlvolles Buch gelesen und ich finde Sierras Geschichte definitiv lesenswert!

Anmerkung: Ich danke dem Randomhaus, sowie dem cbt Verlag, für das Rezensionsexemplar und die tolle Chance, dieses Buch lesen zu dürfen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: