Rezension zu „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ von Kristina Günak

5 von 5 möglichen Sternen

51llo04bi1l-_sx343_bo1204203200_

Erschienen als Taschenbuch (10€) und als ebook (8.99€) im LYX Verlag am 24.04.2017.

Eine kurze Inhaltsangabe: Unsere Protagonistin Bea Weidemann arbeitet in einem kleinen Verlag, um den es finanziell nicht sehr gut steht. Um den Bankrott zu verhindern soll sie die Anstandsdame des Bestseller-Autor Tim Bergmann spielen, den dieser sorgt mit seiner auffällig gehässigen Art für großen Wirbel in den Medien.

Wie finde ich die Charaktere?:
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass diese Beiden Charaktere einfach zusammengehören. Bea ist gut organisiert und Tim überhaupt nicht, was nicht der einzige Gegensatz ist, den sie besitzen. So ergänzen sie sich und geben ein gutes Team ab.
Bea mochte ich von der ersten Seite an sehr gerne. Sie besitzt einen liebevollen Charakter, den man einfach mögen muss. Außerdem ist sie sehr hilfsbereit, was ihr oftmals zum Verhängnis wird, da sie so oft von ihren Arbeitskollegen ausgenutzt wird. Dasselbe passiert ihre auch oft mit ihrer Familie, denn sie ist einfach zu nett.
Bei dem Chaos Autor, Tim, war ich anfangs negativ gestimmt, da er wirklich sehr frech und unkontrollierbar ist. Erst im Laufe der Geschichte konnte ich ihn, trotz schrägem Charakter, lieb gewinnen. Auf eine komische Art ist auch er sehr liebenswert.

Meine Meinung zum Buch:
Erst einmal zu dem Schreibstil, denn von diesem war ich mehr als nur begeistert. Es gibt keine seitenlangen unnötigen Beschreibungen von Dingen, die mich meistens sowieso nicht interessieren. Stattdessen sind ihre Sätze, Seite für Seite, kurz und knackig. Die Autorin beschreibt nur das Wichtigste und beschränkt sich somit auf das Nötigste. Viele Schriftsteller machen den Fehler, dass sie durch zu viele Beschreibungen den Leser langweilen, aber Kristina Günak macht es richtig! Dadurch konnte ich schon fast durch die Seiten „fliegen“ und hatte den Roman binnen Stunden zu Ende gelesen, was bei den kurzen Kapiteln zwar auch kein großes Wunder war, aber ich wurde so gefesselt, dass ich sowieso weiterlesen musste. Es war, als habe dieser Roman eine fröhlich-positive Aura, die mich anzieht, und somit bin ich richtig ins Träumen geraten.

Mein Fazit zum Roman:
“Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ ist zu einem meiner Lieblingsromanen geworden.

Amazon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: